Gesundheitspolitisches Forum in der neuen Produktionshalle der Condor Group

Neurologie und Sportmedizin als kombinierter Ansatz bei neurodegenerativen Erkrankungen

Sport und Bewegung steigern nicht nur das Allgemeinbefinden und die kognitive Leistungsfähigkeit. Auch bei neurologischen Erkrankungen lassen sich die positiven und präventiven Effekte von Sport und körperlicher Aktivität nachweisen. Über die Ergebnisse aus aktuellen Studien sprach Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Neurologe und Sportmediziner der Universität Paderborn beim 35. Gesundheitspolitischen Forum des ZIG. 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen dazu in die neue Produktionshalle der Condor Group in Salzkotten, in welcher der weitere Ausbau kurzzeitig angehalten wurde um eine ideale Veranstaltungslokalität zu schaffen.

Reinsberger plädierte für gezieltes Training, weil sich dadurch die Risiken neurologischer Erkrankungen, etwa bei Multipler Sklerose oder Demenz, nachweisbar senken lassen. „Applied Neurosciences in Sports & Exercise“ ist der innovative Forschungsansatz, für den das Sportmedizinische Institut der Universität Paderborn unter Leitung von Reinsberger innerhalb der deutschen und internationalen Sportmedizin steht. Als deutschlandweit erster Neurologe auf einen sportmedizinischen Lehrstuhl zeigte er mit einer Fülle wissenschaftlicher Forschungsergebnisse, wie Sport und körperlicher Aktivität positiv auf den Krankheitsverlauf bei neurologischen Erkrankungen wirken. Bei der Multiplen Sklerose, einer Erkrankung mit vielfältiger Symptomausprägung, könne ein Sportangebot, das zielgenau und individuell an die Fähigkeiten der Betroffenen angepasst wird, zu einem Schlüssel bei der Verlangsamung des Krankheitsverlaufs und auf dem Weg zu mehr Gesundheit sein. Sport könne wie eine Apotheke funktionieren, so sein Motto für angewandte Forschung zur Prävention und Therapie von Multipler Sklerose, aber auch bei Epilepsie oder der Demenz des Alzheimer-Typs.

Franziska van den Bongard, Doktorandin am Sportmedizinischen Institut, zeigte Videos mit praktischen Beispielen aus der Trainings- und Therapiearbeit. Die optimale Gestaltung und Dosierung der körperlichen Aktivität spiele eine zentrale Rolle, so van den Bongard mit Blick auf „ihre“ neurologische Sporttherapiegruppe, in der sie Patientinnen und Patienten mit Multipler Sklerose betreut. Ihre Forschungsarbeit zeige, dass neben der körperlichen Gesundheit auch die psychische Verfassung positiv beeinflusst werden kann.

Wie Praxis und Politik in der Region Paderborn vorbildlich zusammenkommen, erläuterte Bernhard Hoppe-Biermeyer, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Sportausschusses im Landtag NRW in seinem ergänzenden Kommentar die Möglichkeiten des Vereinssports. Als praktisches Beispiel berichtete er über die Gesundheitsoffensive „Gesunde Kommune“, die in der Stadt Delbrück schon vor Beginn der Pandemie gestartet wurde. Das Projekt wird durch den Kreissportbund federführend getragen und als Modell von der Techniker Krankenkasse gefördert. Hoppe-Biermeyer sieht hier einen besonders geeigneten Ansatz, um Prävention und Gesundheit auch in der Kommune zu stärken.

Im Teilnehmerkreis war man sich am Ende einig: Langjährig erfolgreiche Konzepte wie z. B. der Ahorn-Sportpark, der Delbrück-Marathon oder die Einführung von Bewegungs-Kitas belegen die herausragende Stellung des Kreises Paderborn als sportbegeisterte Region. Auf Einladung der Condor MedTec endete das Gesundheitspolitische Forum mit Getränk, Imbiss und Small Talk, und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten gern diese freundliche Einladung zur Begegnung vor Ort.

Gesundheitspolitisches Forum in der neuen Produktionshalle der Condor Group

Neurologie und Sportmedizin als kombinierter Ansatz bei neurodegenerativen Erkrankungen

Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse zu Sport und körperlicher Aktivität bei neurologischen Erkrankungen

Sport und Bewegung steigern nicht nur das Allgemeinbefinden und die kognitive Leistungsfähigkeit. Auch bei neurologischen Erkrankungen lassen sich die positiven und präventiven Effekte von Sport und körperlicher Aktivität nachweisen. Über die Ergebnisse aus aktuellen Studien sprach Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Neurologe und Sportmediziner der Universität Paderborn beim 35. Gesundheitspolitischen Forum des ZIG. 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen dazu in die neue Produktionshalle der Condor Group in Salzkotten, in welcher der weitere Ausbau kurzzeitig angehalten wurde um eine ideale Veranstaltungslokalität zu schaffen.

Reinsberger plädierte für gezieltes Training, weil sich dadurch die Risiken neurologischer Erkrankungen, etwa bei Multipler Sklerose oder Demenz, nachweisbar senken lassen. „Applied Neurosciences in Sports & Exercise“ ist der innovative Forschungsansatz, für den das Sportmedizinische Institut der Universität Paderborn unter Leitung von Reinsberger innerhalb der deutschen und internationalen Sportmedizin steht. Als deutschlandweit erster Neurologe auf einen sportmedizinischen Lehrstuhl zeigte er mit einer Fülle wissenschaftlicher Forschungsergebnisse, wie Sport und körperlicher Aktivität positiv auf den Krankheitsverlauf bei neurologischen Erkrankungen wirken. Bei der Multiplen Sklerose, einer Erkrankung mit vielfältiger Symptomausprägung, könne ein Sportangebot, das zielgenau und individuell an die Fähigkeiten der Betroffenen angepasst wird, zu einem Schlüssel bei der Verlangsamung des Krankheitsverlaufs und auf dem Weg zu mehr Gesundheit sein. Sport könne wie eine Apotheke funktionieren, so sein Motto für angewandte Forschung zur Prävention und Therapie von Multipler Sklerose, aber auch bei Epilepsie oder der Demenz des Alzheimer-Typs.

Geschäftsführerin Ira Fecke-Schulte begrüßt die Gäste zum Gesundheitspolitischen Forum in der neuen Produktionshalle der Condor Group

Franziska van den Bongard, Doktorandin am Sportmedizinischen Institut, zeigte Videos mit praktischen Beispielen aus der Trainings- und Therapiearbeit. Die optimale Gestaltung und Dosierung der körperlichen Aktivität spiele eine zentrale Rolle, so van den Bongard mit Blick auf „ihre“ neurologische Sporttherapiegruppe, in der sie Patientinnen und Patienten mit Multipler Sklerose betreut. Ihre Forschungsarbeit zeige, dass neben der körperlichen Gesundheit auch die psychische Verfassung positiv beeinflusst werden kann.

Wie Praxis und Politik in der Region Paderborn vorbildlich zusammenkommen, erläuterte Bernhard Hoppe-Biermeyer, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Sportausschusses im Landtag NRW in seinem ergänzenden Kommentar die Möglichkeiten des Vereinssports. Als praktisches Beispiel berichtete er über die Gesundheitsoffensive „Gesunde Kommune“, die in der Stadt Delbrück schon vor Beginn der Pandemie gestartet wurde. Das Projekt wird durch den Kreissportbund federführend getragen und als Modell von der Techniker Krankenkasse gefördert. Hoppe-Biermeyer sieht hier einen besonders geeigneten Ansatz, um Prävention und Gesundheit auch in der Kommune zu stärken.

Im Teilnehmerkreis war man sich am Ende einig: Langjährig erfolgreiche Konzepte wie z. B. der Ahorn-Sportpark, der Delbrück-Marathon oder die Einführung von Bewegungs-Kitas belegen die herausragende Stellung des Kreises Paderborn als sportbegeisterte Region. Auf Einladung der Condor MedTec endete das Gesundheitspolitische Forum mit Getränk, Imbiss und Small Talk, und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten gern diese freundliche Einladung zur Begegnung vor Ort.

Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Franziska van den Bongard, Bernhard Hoppe-Biermeyer und Uwe Borchers (von links) standen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur offenen Diskussion bereit.

Der weitere Ausbau der neuen Produktionshalle wurde kurzzeitig gestoppt, um eine gemütliche Veranstaltungslocation zu schaffen

Geschäftsführerin Ira Fecke-Schulte begrüßt die Gäste zum Gesundheitspolitischen Forum in der neuen Produktionshalle der Condor Group

Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse zu Sport und körperlicher Aktivität bei neurologischen Erkrankungen

Bernhard Hoppe-Biermeyer ergänzte den Vortrag mit den Möglichkeiten, die der Vereinssport und die Kommune selbst bereits bieten.

Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger, Franziska van den Bongard, Bernhard Hoppe-Biermeyer und Uwe Borchers (von links) standen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur offenen Diskussion bereit.

Der weitere Ausbau der neuen Produktionshalle wurde kurzzeitig gestoppt, um eine gemütliche Veranstaltungslocation zu schaffen

Vorheriger Beitrag
Familienfreundliches Unternehmen: Condor erhält wieder Gütesiegel
Nächster Beitrag
Condor endlich wieder live beim DKOU in Berlin
Menü